Markus Gerber

Pädagogische Psychologie im Sportunterricht

Ein Lehrbuch in 14 Lektionen
ab 21,99 € inkl. MwSt.
Zur Wunschliste hinzufügen
.
Die Sportpädagogik und -psychologie gehören im Fach Sportwissenschaft zu den zentralen Lehrbereichen. Während die Sportpsychologie ihren Fokus auf psychologische Aspekte des Leistungs-, Freizeit- und Gesundheitssports richtet, steht in der Sportpädagogik die Beziehung zwischen Sport und Erziehung im Vordergrund. Häufig wird die psychologische Seite der Erziehung dabei nur bruchstückhaft beleuchtet. Dieses Buch schließt diese Lücke, indem systematisch Einblicke in psychologische Prozesse geboten werden, die das Lernen und Leisten von Schülern im Sportunterricht beeinflussen. Das Lehrbuch richtet sich an (zukünftige) Sportlehrpersonen. Es eignet sich aber auch für Personen, die aus Eigeninitiative mehr über die psychologischen Prozesse erfahren möchten, die sich in Erziehungssituationen im Sport abspielen (also auch Trainer, Betreuer und Eltern). Aufbauend auf der Frage, was Schüler zum Sporttreiben motiviert, werden Überlegungen angestellt, wie der Unterricht möglichst optimal gestaltet werden kann, um bei Jungen und Mädchen oder leistungsstarken und –schwachen Heranwachsenden gleichermaßen zum Aufbau eines aktiven körperlich Lebensstils und zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit beizutragen.
Mehr Informationen
ISBN 978-3-89899-890-1
EAN 9783898998901
Bibliographie Markus Gerber / Wolf-Dietrich Brettschneider / Detlef Kuhlmann
Pädagogische Psychologie im Sportunterricht
Ein Lehrbuch in 14 Lektionen
392 Seiten. 4 Abbildungen, schwarz-weiß, 32 Tabellen, schwarz-weiß
(978-3-89899-890-1) Paperback
€ [D] 26,95
Seiten 392
Format Paperback
Höhe 148
Breite 210
Artikelnummer 128890
Auflagenname -11
Verlag Meyer & Meyer Fachverlag und Buchhandel GmbH
Autor Markus Gerber
Erscheinungsdatum 23.11.2015
Lieferzeit 3-5 Tage
PD Dr. phil. Markus Gerber ist habilitierter Sportwissenschaftler und stellvertretender Leiter der Abteilung Sportwissenschaft am Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel. In seiner Forschung beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit dem Einfluss körperlicher Aktivität auf die Stress-Gesundheits-Beziehung sowie mit den Themen Motivation, Volition, Schlaf, Selbstkontrolle, mentale Toughness und Bewegungsförderung.